Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
dirtyclint
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 11. Januar 2020, 12:09

Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon dirtyclint » Dienstag 14. Januar 2020, 10:51

Hallo,

ich habe vor einem Jahr neue Brillengläser von einem Optiker von br.llen.de bekommen - mit Tönung 85 %. Waren meine ersten getönten Brillengläser. Hab ich mir aufgrund meiner Augengesundheit verkaufen lassen. Meine Augen sind aber soweit top i. O. Gut, ich wollte es auch mal probieren. Problem sozusagen: da wo die getönten Gläser hauptsächlich schützen sollten, ist meine Brille oben zu Ende. D. h., die Sonne schien sehr oft oben über die Brille rein. Hat für mich also oftmals nicht gebracht. Dafür habe ich ja meine Sonnenbrillen, die quasi rundum "dicht" sind. Bei Lesebrillen habe ich tendentiell eben immer etwas schmallere Gläser getragen. Das ist jetzt aber kein größeres Problem, allerdings weisen die Gläser bereits jetzt schon kleinste Kratzer auf. Sehen so aus, als wenn die von den Wimpern gemacht worden wären. Kann ja aber nicht sein. Vom Brillenputzen, da bin ich mir zumindest sehr sicher, kanns auch nicht sein. Das ist so je Glas eine Stelle. Einmal siehts so aus, als wenns ganz viele kleine Streifen horizontal sind und eimal vertikal. Hab versucht, das zu fotografieren, bekomms leider nicht aufs Foto.

Jetzt bin ich weit weggezogen und suche einen neuen Optiker. Hier gibts zig verschiedene, auch die allgemein bekannten "Ketten".

Ich wollte mir sehr gerne neue Brillengläser kaufen, da ich mein, dass sich meine Sehstärke verändert hat, was ich aber noch auch bestätigen lassen müsste. Dieses mal wieder Gläser ohne Tönung.

Habe mich noch nie so intensiv mit Brillengläsern beschäftigt. Hab inzwischen aber gehört, dass es zwischen Billiggläsern und teuren Gläsern angeblich keinen Unterschied geben soll, weil die Billiggläser mit denselben Geräten hergestellt werden, wie die teuren Geräte, aber eben mit älteren Geräten von diesen teuren Firmen. Stimmt das so ungefähr?

Ich bin kein Geizhals, hab aber wirklich wenig Geld zur Verfügung. :-(

Normale Optiker, als auch die "Ketten" bieten ja nun je solche Billiggläser und Markengläser an. Aber woher weiß ich, welches Glas ich benötige?

Vor zig Jahren hatte ich mal Gläser von Zeiss. Kann aber, rein subjektiv, keinen Unterschied zu den Billiggläsern, die ich danach hatte, nicht ausmachen.

Ab wann machen Markengläser wirklich Sinn?

Kann man sagen, wo man am meisten Glas fürs Geld bekommt? Reichen also die billigsten Gläser vom normalen Optiker oder von der "Kette"?

Ab wann macht überhaupt eine Brillenversicherung Sinn?

Danke Euch.

Gruß

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4123
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 14. Januar 2020, 16:53

Das wird wahrscheinlich keiner richtig beantworten können.
Zunächst ist eine korrekte Bedarfsermittlung erforderlich.
Danach kann der Optiker -nicht aber Sie- die optimalste Lösung finden.

Aus Erfahrung (40 Jahre in der Branche, davon 20 Jahre als vereidigter Sachverständiger)
darf ich noch mitteilen: Wer billig will wird GENAU DAS bekommen.
Qualität hat immer ihren Preis. (Greets to Distel. :wink: )

Gruss "OG"

Nachtrag:
Brillenversicherungen - Für wen lohnt sich das?
viewtopic.php?f=28&t=13085
Zuletzt geändert von optikgutachter am Dienstag 14. Januar 2020, 18:45, insgesamt 3-mal geändert.
http://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich irgendetwas gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 3279
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon Lutz » Dienstag 14. Januar 2020, 17:50

dirtyclint hat geschrieben:
Habe mich noch nie so intensiv mit Brillengläsern beschäftigt. Hab inzwischen aber gehört, dass es zwischen Billiggläsern und teuren Gläsern angeblich keinen Unterschied geben soll, weil die Billiggläser mit denselben Geräten hergestellt werden, wie die teuren Geräte, aber eben mit älteren Geräten von diesen teuren Firmen. Stimmt das so ungefähr?

Also ich kenne auch Lieferanten, die günstigere Gläser auf neuen Geräten herstellen. Also: "nein".

Ich bin kein Geizhals, hab aber wirklich wenig Geld zur Verfügung. :-(

Ich würde nicht mehr Geld ausgeben, als ich habe, egal um wieviel besser das Teure ist.

Normale Optiker, als auch die "Ketten" bieten ja nun je solche Billiggläser und Markengläser an. Aber woher weiß ich, welches Glas ich benötige?

Aus dem Gespräch mit dem Optiker Deines Vertrauens.

Vor zig Jahren hatte ich mal Gläser von Zeiss. Kann aber, rein subjektiv, keinen Unterschied zu den Billiggläsern, die ich danach hatte, nicht ausmachen.

Warum willst Du dann teurere?

Ab wann machen Markengläser wirklich Sinn?

Wenn einem die den höheren Preis begründenden Eigenschaften den Mehrpreis wert sind.

Kann man sagen, wo man am meisten Glas fürs Geld bekommt?

Nein, so pauschal wohl kaum. Allerdings bekommt man bei größeren Brillenfassungen im Endeffekt deutlich mehr Glas für's Geld als bei kleineren Fassungen. :wink:

Reichen also die billigsten Gläser vom normalen Optiker oder von der "Kette"?

Kommt auf die Ansprüche an.

Ab wann macht überhaupt eine Brillenversicherung Sinn?

Wenn das Schadensrisiko im Verhältnis zu den Versicherungsbeiträgen zu hoch ist.

Danke Euch.

Bitteschön.

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 2075
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon GodEmperor » Dienstag 14. Januar 2020, 18:29

Lutz hat geschrieben:Nein, so pauschal wohl kaum. Allerdings bekommt man bei größeren Brillenfassungen im Endeffekt deutlich mehr Glas für's Geld als bei kleineren Fassungen. :wink:
96b4378b1863bfa6f5fcf99cebb51c73.jpg
96b4378b1863bfa6f5fcf99cebb51c73.jpg (29.15 KiB) 515 mal betrachtet
Ansonsten +1 meinerseits für das von Lutz.
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

Benutzeravatar
Snipera
Beiträge: 2528
Registriert: Montag 6. Dezember 2010, 09:18
Wohnort: Niederösterreich / Weinviertel / Mistelbach
Kontaktdaten:

Re: Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon Snipera » Mittwoch 15. Januar 2020, 10:38

@GodEmperor: Stimmt, so hab ich das noch nie gesehen :mrgreen:
@Lutz: Mitarbeitssternchen *

Maria
Beiträge: 1461
Registriert: Montag 26. September 2005, 17:27

Re: Ein paar Fragen bzgl. Brillengläser

Beitragvon Maria » Samstag 25. Januar 2020, 13:49

Lutz hat geschrieben:Allerdings bekommt man bei größeren Brillenfassungen im Endeffekt deutlich mehr Glas für's Geld als bei kleineren Fassungen. :wink: [/color]


Herrlich, unter dem Aspekt sollte ich vielleicht meine Begeisterung für klein Fassungen noch mal überdenken.
LG
Maria


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste